VMware ESXi 5.5 mit Embedded Host Client

Ab VMware ESXi 5.5 wird der VMware vShere Client für Windows eingestellt. Als Alternative gibt es einen Web-Oberfläche (HTML5 ohne Flash).

In VMware ESXi 5.5 kann man diesen ESXi Embedded Host Client nachträglich installieren. Aber ESXi 6.5 gehört er mit zum Lieferumfang.

Zuerst laden wir uns den ESXi Embedded Host Client als Datei esxui-offline-bundle-5.x-8122819.zip auf unseren PC und übertragen Ihn mit dem vSphere Client auf den Server.

Per SSH melden wir uns am Server an und verschieben die Datei esxui-offline-bundle-5.x-8122819.zip in das Temp Verzeichnis.

mv /vmfs/volumes/datastore1/esxui-offline-bundle-5.x-8122819.zip /tmp

oder per Download direkt auf den Server.

wget http://download3.vmware.com/software/vmw-tools/esxui/esxui-offline-bundle-5.x-8122819.zip

Jetzt können wir die Installation durchführen.

esxcli software vib install -d /tmp/esxui-offline-bundle-5.x-8122819.zip

Die Seite ist jetzt im Browser zu erreichen unter der Url https://hostname/ui/.

VMware ESXi Client für Linux

Wer noch VMware ESXi 5.x verwendet konnte bisher nur auf den VMware vSphere Client für Windows zurück greifen. Die VMware Remote Console ist eine Alternative für Linux und MacOS.

Ab VMware ESXi 6.0 U3 gibt es den ESXi Embedded Host Client der mit jedem aktuellen Browser (IE, Firefox, Chrome) zusammen arbeitet.

In diesem Beispiel will ich auf ein VMware ESXi 5.1 von Linux zugreifen.

Dafür laden wir die Datei VMware-Remote-Console-10.0.2-7096020.x86_64.bundle für die VMware Remote Console 10.0.2 für Linux herrunter.

Dieser Datei müssen wie Ausführungsrechte geben.

chmod +x VMware-Remote-Console-10.0.2-7096020.x86_64.bundle

Jetzt können wir die Installation starten.

sudo ./VMware-Remote-Console-10.0.2-7096020.x86_64.bundle

Die Verbindung zum VMware Server stellen wir mit VMRC her.

vmrc -h hostname -u root -p passwort123

Kommt es zu dieser Fehlermeldung, so müssen die Einstellungen für SSL verändert werden. ESXi 5.1 unterstützt nur Verbindungen bis TLS 1.0

Verbindung zu mks kann nicht hergestellt werden.
Could not locate vmware-authd executable.

Dazu fügen wir diese Zeite in die Confiuguration von VMware Remote Console ein.

sudo vim /etc/vmware/config

tls.protocols=tls1.0

HP iLO Einstellung via VMware Host

Wenn wir die Einstellung von HP iLO (Integrated Lights-Out) von einem VMware Host ändern wollen, brauchen wir zuerst SSH Zugang und die HP ESXi Utilities Offline Bundle für VMware.

Das Offline Bundle enthält unterschiedliche Anwendungen für die Konfiguration der HP iLO oder Raid Kontroller.

hpacucli HP Array Configuration Utility CLI
hpbootcfg HP Boot Configuration Utility
hpssacli HP Smart Storage Administrator CLI
hponcfg HP iLO (Integrated Lights-Out) management controller

Man kann die VIB Packete auf den VMware ESXi Host laden und mit dem Tool esxcli installieren.

esxcli software vib install -f -v /tmp/hponcfg-04-00.10.vib

Haben wir das HPE Custom Image für VMware ESX installiert, sind die HP Tools schon vorhanden und müssen nicht per Hand installiert werden.

Um die Einstellung des HP Integrated Lights-Out Board zu ändern verwenden wir das Programm HPonCFG.

Die iLO Werkeinstellung kann man mit der Option „reset“ zurücksetzen.

/opt/hp/tools/hponcfg --reset

Ein Neustart der iLO wird automatisch durchgeführt. Der Server muss nicht extra neu gestartet werden. Eine Downtime ist nicht notwendig.

Mit dem Programm HPonCFG kann man auch die Netzwerk-Einstellung vom HP iLO in eine XML-Datei exportieren.

/opt/hp/tools/hponcfg -w /tmp/ilo.xml

Die Datei ilo.xml enthält die Netzwerk-Einstellung von der iLO Board.

Man kann auch geziehlt Einstellung der iLO ändern. Dazu braucht man spezielle XML-Dateien. Hier ein Beispiel um das iLO Password zu auf den Wert „NEW-PASSWORD“ zu ändern.

<RIBCL VERSION="2.0">
 <LOGIN USER_LOGIN="Administrator" PASSWORD="NEW-PASSWORD">
  <USER_INFO MODE="write">
   <MOD_USER USER_LOGIN="Administrator">
    <PASSWORD value="password"/>
   </MOD_USER>
  </USER_INFO>
 </LOGIN>
</RIBCL>

Mit dem Programm HPonCFG und Option -f kann man die Einstellung zurück in der iLO speichern.

/opt/hp/tools/hponcfg -f /tmp/reset_admin_password.xml

Weitere Beispiele für die XML Einstellungen bekommt man bei HP Lights-Out XML Scripting Sample als Download.

Weitere Informationen zu dem HP Tools befinden sich in der
Dokumentation.

HP Proliant Server SNMP via ESXi Agent

Für das Monitoring von HL Proliant Server ist das Simple Network Management Protocol (SNMP) notwendig. Wenn man auf dem Server ein ESXi Host installiert hat, so bringt das HP Image den Agent schon mit.

Zuerst fragen wir den SNMP ab.

# esxcli system snmp get

   Authentication: 
   Communities: 
   Enable: false
   Engineid: 
   Hwsrc: indications
   Largestorage: true
   Loglevel: info
   Notraps: 
   Port: 161
   Privacy: 
   Remoteusers: 
   Syscontact: 
   Syslocation: 
   Targets: 
   Users: 
   V3targets:

Jetzt müssen wir den SNMP Agent in VMware ESXi aktivieren.

# esxcli system snmp set -c public -e true

Die Ausgabe sieht jetzt anders aus.

# esxcli system snmp get

   Authentication: 
   Communities: public
   Enable: true
   Engineid: 00000063000000a100000000
   Hwsrc: indications
   Largestorage: true
   Loglevel: info
   Notraps: 
   Port: 161
   Privacy: 
   Remoteusers: 
   Syscontact: 
   Syslocation: 
   Targets: 
   Users: 
   V3targets:

SNMP MIB module file download

VMware ESXi Verwaltung ohne Client

VMware ESXi ermöglicht die Verwaltung von Einstellungen ohne den Windows Client.

Viele Einstellung kann man direkt an der ESXi Konsole ändern, jedoch auch Remote mit SSH. Dazu muss man den SSH Dienst auf dem VMware Host starten. Das aktiviert den Zugang, um sich per SSH Remote zu verbinden.

ssh -v root@hostname

Das Direct Console User Interface (DCUI) ist die Anwendung, welche man an der Konsole vom VMware Hostsystem auf dem Monitor sieht.

dcui

Auch die virtuellen Maschinen kann man Remote steuern. Zuerst müssen wir die Nummer [vmid] der Viruellen Maschine (VM) ermitteln.

vim-cmd vmsvc/getallvms

Jetzt kann man die VM runter fahren.

vim-cmd vmsvc/power.shutdown [vmid]

Den Status der VM kann man erfragen mit…

vim-cmd vmsvc/power.getstate [vmid]

Jetzt kann man im Verzeichnis der VM die Einstellungen ändern.

vi /vmfs/volumes/datastore/vmfolder/name.vmx

Den RAM Speicher wird gesetzt mit der Einstellung memsize = „5120“.

Mit einem Reload wird die Einstellung geladen.

vim-cmd vmsvc/releoad [vmid]

Jetzt kann man die VM wieder einschalten.

vim-cmd vmsvc/power.on [vmid]

VMware ESXi Disk verkleinern

Wird wollen eine Disk von einer Virtual Maschine (VM) von einem VMware ESXi Server verkleinern.

Zuerst müssen wir die Sektoren mit Nullen füllen.

Unter Windows gibt es das Tool SDelete.

sdelete.exe -z c:

Unter Linux können wir mit DD oder CAT arbeiten.

dd bs=1M count=8192 if=/dev/zero of=zero.fill;sync;rm -f zero.fill

cat /dev/zero > zero.fill;sync;sleep 1;sync;rm -f zero.fill

Jetzt fahren wir die VM runter und verbinden uns mit dem VMware Host per SSH.

Jetzt können wir den Speicherplatz eine Thin Provisioning Disk wieder verkleinern.

vmkfstools -K /vmfs/volumes/Datastore2/vm1/vm1.vmdk

Sollten wir kein Thin Provisioning verwenden oder die Disk weiter verkeinern wollen, so ist eine Änderung in den Einstellungen notwendig.

Wir öffnen die Einstellungen von der Disk.

vi /vmfs/volumes/Datastore/vm1/vm1.vmdk

Wir suchen den Eintrag mit der Zahl 83886080.

RW 83886080 VMFS "vm1-flat.vmdk"

Die Zahl 83886080 ist die Größe von 40 GB und errechnet sich wie folgt.

40 GB => 40 * 1024 * 1024 * 1024 / 512 = 83886080

Wollen wird die Disk auf 20 GB verringern, so ergibt sich folgede Rechnung.

20 GB => 20 * 1024 * 1024 * 1024 / 512 = 41943040

Zuvor müssen wir sicher gestellt haben, das alle Daten mit einem Partitionstool in die erste Hälte verschoben wurden. Sonst besteht die Möglichkeit, mit der Änderung die Daten im zweiten Teil der Disk zu verlieren.

Jetzt kann die Konvertierung beginnen.

vmkfstools -i "/vmfs/volumes/Datastore2/vm1/vm1.vmdk" "/vmfs/volumes/Datastore2/vm1/vm1-new.vmdk" -d thin -a lsilogic