Samba unter Linux einrichten

Wir wollen unter Linux eine Freigabe für Dateien einrichten, damit von Windows oder Linux daraug zugeriffen werden kann.

Dafür brauchen wir den Samba Server, welchen wir zuerst installieren müssen.

sudo apt install samba

Wir richten den Benutzer „Otto“ ein, welche Teil der Gruppe „sambashare“ wird, sich aber nicht an dem Linux anmelden darf. Ein Home-Verzeichnis (/home/otto) braucht der Benutzer nicht. Diese Verzeichnis legen wir auf seine zukünftiges Freigabeverzeichnis.

sudo useradd -M -d /mnt/data/nas -s /usr/sbin/nologin -G sambashare otto

Damit der Benutzer „Otto“ auf seine Freigabe zugreifen kann, müssen wir noch ein Kennwort vergeben. Der Benutzer muss in Linux hinterlegt sein, sonst gibt es jetzt einen Fehler.

sudo smbpasswd -a otto

Die Freigabe mit dem Namen „nas“ für Benutzer „Otto“ und Gruppe „sambashare“ auf Verzeichnis „/mnt/data/nas“ wird in der Datei „smb.conf“ hinzugefügt.

sudo vim /etc/samba/smb.conf

[nas]
comment = NAS black box
path = /mnt/data/nas
read only = no
browsable = yes
force create mode = 0600
force directory mode = 0700
valid users = otto @sambashare

Nun noch ein Neustart der Samba Dienste „smbd“ und Netbios Dienste „nmbd“.

sudo systemctl restart smbd nmbd

Weiterlesen

High Availability Storage GlusterFS

Mit GlusterFS kann man einen Hochverfügbaren Speicher aufbauen. Für den Versuch brauchen wir drei Server mit Ubuntu 18.04 (bionic). Ubuntu ist auf Laufwerk /dev/sda1 installiert und eine Datenpartition /dev/sdb1.

Wir erstellen eine GPT Partitionstabelle.

sudo parted /dev/sdb mklabel gpt

Legen ein Primäre Patition an.

sudo parted -a opt /dev/sdb mkpart primary ext4 0% 100%

Formatieren diese mit dem Dateisystem Ext4.

sudo mkfs.ext4 /dev/sdb1

Legen zwei Verzeichnisse an.

sudo mkdir /mnt/{data,gluster}

Fügen den Mount hinzu.

echo "/dev/sdb1 /mnt/data ext4 defaults 0 0" | sudo tee -a /etc/fstab

Unsere drei Server können wir in der Hosts Datei hinterlegen.

sudoedit /etc/hosts

192.168.56.101	hostA
192.168.56.102	hostB
192.168.56.103	hostC

Weiterlesen

DRBD – Distributed Replicated Block Device

Das Distributed Replicated Block Device (DRBD) ist ein verteiltes Blockdevice mit Spiegelung (RAID1) auf zwei unterschiedliche Server. Für die Installation verwenden wir zwei Server (hostA,hostB) mit Ubuntu 18.04 (bionic) auf Laufwerk (/dev/sda1) und einer Datenplatte (/dev/sdb1).

Wir setzten jeweil den Hostnamen auf hostA und hostB.

echo 'hostA' |sudo tee /etc/hostname

Wir können die Hostnamen auf beiden Servern hinterlegen.

sudo vim /etc/hosts

192.168.56.104 hostA
192.168.56.109 hostB

Die Installation von DRBD ist einfach.

sudo apt-get install drbd-utils

Jetzt sollen wir das Kernel Modul laden.

sudo modprobe drbd

Das DRBD Modul sollte erfolgreich geladen sein.

lsmod |grep drbd

Nach einem Neustart soll das Modul automatisch geladen werden.

echo 'drbd' | sudo tee -a /etc/modules

Beispiele für die Konfiguration liegen hier:

– /etc/drbd.d/global_common.conf
– /usr/share/doc/drbd-utils/examples/drbd.conf.example.gz

Weiterlesen